BORS-Praktikum mit einem achtbeinigen Fußballspieler

Ich hatte im Oktober eine Woche lang ein BORS-Praktikumin der Wilhelma absolviert.

Der Beruf des/der Tierpflegers/-in setzt eine 3-jährige Berufsausbildung voraus, die man nicht nur praktisch im Zoo, sondern auch an einer Schule theoretisch erlernt. Als Tierpfleger/-in kannst man in mehrere Fachrichtungen gehen: Forschung oder Arbeit im Zoo, in einer Klinik oder in Tierheimen und Tierpensionen. Man muss sich gut überlegen, ob man diesen Job wirklich machen möchte, denn er geht einem auf die Knochen! Dafür musst du Ausdauer, Kraft und Teamfähigkeit mitbringen.

Ich hatte mir schon lange gewünscht,mit Tieren zu arbeiten, konnte mir aber nie vorstellen können, in einem Aquarium zu arbeiten,da ich bisher immer Angst vor Fischen hatte.

Deshalb habe ich mich am Anfang ein wenig gefürchtet,ich wollte mich ja auch nicht blamieren, aber nach ein paar Minuten habe ich mich sehr willkommen gefühlt.AlleMitarbeiter waren sehr nett zu mir. Mir wurde auch klar, dass wenn man als Tierpflegerin arbeiten möchte, man keine Angst haben darf, etwas Neues anzufassen oder nass und schmutzig zu werden.

Meine Erfahrungen „hinter den Kulissen“ eines Zoos zeigten mir, dass man immer gut zu einem Tier sein muss, wenn man sein Vertrauen gewinnen möchte. Außerdem darf man nie den Respekt vor dem Tier verlieren.

Meine schönste Erfahrung war, als ich am letzten Tag alle Fische füttern durfte und merkte, dass ich meine Angst vor ihnen überwunden hatte.Sehr viel Spaß hat mir auch mein Fußballmatch mit dem kleinen Kraken gemacht, er konnte sehr gut „dribbeln“ und brachte mir die Bälle immer wieder zurück.

Das Praktikum war eine tolle Erfahrung für mich. Ich kann mich an dieser Stelle bei der Schulenurbedanken, dass wir so viel Unterstützung erhalten haben. Natürlich bedanke ich mich auch bei allen Mitarbeitern der Wilhelma, die mich toll begleitet haben. Ich freue mich auch schon auf unser zweites Praktikum, das wir im Sommer 2018 machen werden.

Ich kann allen, denen noch ein Praktikum bevorsteht, ans Herz legen, dass sie sich Praktikumsplätze in Berufen suchen, die sie wirklich interessieren. Dannwerden sie diese außergewöhnliche Woche garantiert genießen.

 

(lk)